Freitag, 24. November 2017

Berufszulassung für Immobilienverwalter: Berufszulassung ab 1. August 2018

Das Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienverwalter und Makler tritt am 1.8.2018 in Kraft, nachdem es am 23.10.2017 im Bundesgesetzblatt verkündet wurde. Verwalter, die bereits tätig sind, haben dann noch eine Frist von 6 Monaten, um die notwendige Erlaubnis zu beantragen.

Gewerbliche Verwalter von Wohnimmobilien sind nach § 34 c Gewerbeordnung verpflichtet für die Aufnahme ihrer Tätigkeit eine Erlaubnis einzuholen. Davon betroffen sind sowohl Verwalter von WEG-Einheiten als auch von vermieteten Mehrfamilienhäusern. Die Erlaubnis wird nur erteilt, wenn der Verwalter seine Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse sowie eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen kann. Zudem müssen künftig Weiterbildungen nachgewiesen werden, und zwar 20 Stunden innerhalb von 3 Jahren. Die Fortbildungspflicht gilt auch für unmittelbar bei der erlaubnispflichtigen Tätigkeit mitwirkende beschäftigte Personen.

Für Gewerbetreibende, die nach geweberechtlichen Grundsätzen eine juristische oder natürliche Person sein können, reicht es aus, wenn eine angemessene Zahl von vertretungsberechtigten Aufsichtspersonen die Weiterbildung absolviert hat. Über die Weiterbildung müssen die Verbraucher informiert werden. Verfügen die Gewerbetreibenden über einen staatlichen anerkannten Aus- oder Fortbildungsabschluss, etwa einen Immobilienkaufmann oder Immobilienfachwirt, sollen sie durch Rechtsverordnung in den ersten drei Jahren nach Aufnahme ihrer erlaubnispflichtigen Tätigkeit von der Weiterbildungspflicht befreit werden.